0

Merkliste

Blog Posting

veröffentlicht am 27.06.2022

Durch Heide, Wald und Dörfer – Wanderung zwischen Eimke und Ellerndorfer Heide

Autor:Christine Kohnke-Löbert

Besonders geeignet für:

Hiker

Ein zu „Deutschlands schönstem Wanderweg" nominierter Rundwanderweg führt durch das Suderburger Land – durch Felder, Wälder und Heide und typische Heidedörfer wie Eimke, Ellerndorf und Wichtenbeck ebenso wie durch die schönsten Teile des Gerdautales. Mit 20 km Länge eine echte Tagestour – die Wanderer werden belohnt mit schönsten Ausblicken auf die Heide, Moor und erfrischenden Bademöglichkeiten.

Startpunkt Eimke

Eimke im Tal der Gerdau gehört zu den ältesten Dörfern der Lüneburger Heide. Die alte Anlage als locker bebautes Haufendorf ist heute noch im Ortsbild ablesbar. Die ringförmig verlaufende Dorfstraße wird inzwischen von Wohnhäusern in Ziegelbauweise aus der Zeit um 1900 gesäumt.

Mitten im Ort liegt die alte Dorfkirche, umgeben von Grabmalen mit gusseisernen Kreuzen aus der Zeit um 1900. Auch das Denkmal für die Gefallenen der Weltkriege hat seinen Platz auf dem alten Friedhof gefunden. Die Eimker Kirche wurde am Anfang des 14. Jahrhunderts aus Feldsteinen erbaut und um 1850 umfangreich saniert. Teile des Findlingsmauerwerks sind noch sichtbar. Der frei stehende hölzerne Glockenturm stammt aus dem Jahre 1618. Bilder von Rudolf Schäfer, einem bekannten Kirchenmaler des 20. Jahrhunderts, schmücken die Bogenlaibungen über den Portalen. Die Eimker Kirche beinhaltet eine wertvolle Ausstattung: einen ehemaligen Reliquienschrein aus dem 14. Jahrhundert und einen gotischen Schnitzaltar. Es lohnt also, einen Blick ins Innere zu werfen.

Über die Gerdau nach Wichtenbeck

Nun geht es weiter in Richtung Wichtenbeck. Vorbei am ehemaligen Hotel „Wacholderheide“ folgen Wanderer zunächst der Dorfstraße und biegen dann links ab, auf die Gerdau zu. Es ist nicht weit bis zur „Kirchsteigbrücke“, die zum ersten Mal die Gerdau überquert. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde hier eine Brücke als Verbindungsweg zwischen Eimke und Wichtenbeck erbaut. Rund 60 Jahre später wurde diese in guter Tradition als Gemeinschaftsaktion der beiden Dorfgemeinschaften erneuert.

Wer vom eifrigen Wandern ordentlich ins Schwitzen geraten ist, kann in Wichtenbeck einen kühnen Sprung ins Schwimmbecken wagen. Dort gibt es nämlich ein kleines, aber feines Freibad mit Spiel- und Sportplatz nebenan. Wenn es im Winter ordentlich kalt ist, wird die Fläche auch zum Eislaufen genutzt.

Weiter führt der Wiesenweg entlang des Allerbaches hinaus aus Wichtenbeck und wieder auf die Gerdau zu. Ein langer Bohlensteg quert das Heideflüsschen zum zweiten Mal und erreicht den Schmarbecker Weg, der das alte Dorf Eimke mit einer langgezogenen Siedlung jüngeren Datums verbindet. Wer mag, kann hier für einen Abstecher zum Kiehnmoor-Stausee von der Route abweichen. Doch aufgepasst: Dieser schöne Wanderweg durch einen dichten Waldbestand gehört zum Übungsgelände der Firma Rheinmetall und ist nur an Wochenenden und zu übungsfreien Zeiten begehbar – bei geschlossenem Tor darf das Gelände nicht betreten werden. 

Der kleine Zusatztrip lohnt sich dennoch zu jeder Jahreszeit: Der Weg führt in das Naturschutzgebiet Kiehnmoor, eine großes Feuchtgebiet, welches an die Heideflächen des Naturparks Lüneburger Heide grenzt und die Landkreise Uelzen und Celle verbindet. Nicht weit entfernt erstreckt sich das Quellgebiet der Gerdau. Das „Tor“ zum Kiehnmoor bildet ein Stausee, der vor etwa 80 Jahren angelegt worden ist. Seither haben hier seltene Vogelarten wie der Seeadler, die Rohrweihe und der Eisvogel ihre Reviere gefunden. Auch Iltis und Fischotter können mit etwas Glück beobachtet werden. Vor einigen Jahren entstand am Ufer des Sees zudem eine Vogelbeobachtungsstation.

Um wieder auf die Route zu gelangen, geht es vom Stausee aus wieder zurück in Richtung Eimke und am Schmarbecker Weg links in Richtung B71. Nach Überquerung der Bundesstraße führt der Weg „hoch hinauf“ auf den Thonhops Berg. Ein Findling am Wegesrand verrät: Wanderer befinden sich in „luftigen“ 103 Metern Höhe über NN. Immerhin. Gut, der Wilseder Berg als höchste Erhebung der Lüneburger Heide ist 169 Meter hoch. Aber im Landkreis Uelzen ist der Thonhops Berg auch schon eine ordentliche Anhöhe. Von hier aus ist es nicht mehr weit zur Ellerndorfer Wacholderheide.

Die Ellerndorfer Wacholderheide

Mit ihren 70 Hektar ist die Ellerndorfer Wacholderheide die größte zusammenhängende Heidefläche im Landkreis Uelzen. Wacholderbüsche und die hügelige Landschaftsform verleihen dieser geschützten Landschaft ihre typische Heide-Anmutung. In der Heideblüte von August bis September ist der Schäfer mit seiner Schnuckenherde regelmäßig vor Ort anzutreffen. In der Wacholderheide ist eine kleine Rast angeraten: Direkt am Zugang zur Heidefläche steht ein großer Holzstall, der das Café „Zum Schafstall“ beherbergt. Von Mitte April bis Oktober werden hier täglich Kaffee und Kuchen, Schmalzbrote und andere Heidespezialitäten angeboten.

 

Zurück ins Gerdautal

Talabwärts geht es weiter, bis zum Schafstall, über die Kreisstraße bis zu einem Feldweg, der bald in einen Wald mündet. Hinaus aus dem Wäldchen führt ein Weg namens „Wandel“, auf dem man nun nach Ellerndorf „wandelt“. Am Ende des Ortes an der Brockhöfer Straße lässt sich noch einmal Waldluft schnuppern - zumindest bis zur Kläranlage, die das baldige Erreichen des Wanderzieles ankündigt. Kurz dahinter beginnt ein Weg mit dem schönen Namen „Am Vogelsang“, der wieder nach Eimke und damit zum Ausgangspunkt führt. Im „Heidjer Frischemarkt“ oder im Hofladen „Eimker Erdapfel“ kann man Proviant auffrischen und unter der großen Eiche an der Kirche eine letzte Verschnaufpause einlegen. Die Eiche soll schon 400 Jahre alt sein, ebenso wie die Sitzbank darunter, die aus der alten Steinkanzel der Kirche gebaut worden ist. Da sitzt man doch gleich viel andächtiger!

Der Weg kann auch in Teilabschnitten gegangen werden. Auf Anfrage sind geführte Wanderungen sowie Führungen durch die Ellerndorfer Wacholderheide und Vollmondwanderungen möglich. Anmelden kannst Du Dich beim Tourismusverein Suderburger Land.

diese Seite teilen

Essen in der Nähe

Imbiss, Kaffee und Kuchen und allerhand Heidespezialitäten.

Empfehlung

Food Establishment

jetzt geöffnet (bis 17:00 Uhr)

29578 Eimke, Ellerndorfer Wacholderheide

Kiosk im Schafstall Ellerndorfer Wacholderheide

Weitere Tipps in der Nähe

Als kulturhistorisches Relikt ist die Ellerndorfer Wacholderheide mit ihrem ungewöhnlichen Wacholderbestand und einem ganz eigenen Charme eine ungewöhnliche Attraktion mit hohem Erlebniswert für jeden Naturliebhaber.

Empfehlung

Geotope

29578 Eimke, Brockhöfer Straße

Ellerndorfer Wacholderheide

Empfehlung

Erholung, Aktiv & Kultur

Empfehlung

City

29556 Hösseringen, Räberweg 4

Suderburger Land

Tourist-Information Hösseringen

Empfehlung

E-Bike charging station | Tourist Information Center

jetzt geöffnet (bis 12:00 Uhr)

29556 Hösseringen, Räber Weg 4

Tourist-Information Suderburger Land: Haus des Gastes

Rundwanderweg mit Start im Heidedorf Eimke durch das Gerdautal, Abstecher zum Kiehnmoor-Stausee möglich

Empfehlung

Das könnte Dir auch gefallen

Vom Schäfer zum Kartoffelbauern: Heidehöfe im WandelSo wie sich in den letzten 150 Jahren die Landwirtschaft veränderte, wandelten sich auch die Bauernhöfe. Lange Zeit gehörte z.B. zu jedem Heidehof ein Schafstall, weil Wolle die wichtigste Einnahmequelle war. Im 19. Jahrhundert versc...

Article

erstellt am 08.12.2021

Bauernhöfe

Kirchen aus Feldsteinen sind typisch für Gebiete, in denen es kein anstehendes Gestein, aber reichlich Findlinge gibt. Sie zählen zu den ältesten noch erhaltenen Bauwerken in Deutschland.

Report

erstellt am 03.11.2021

Feldsteinkirchen

Ein traditionsreiches Fest, dass über drei Tage im herrlichen Ambiente des Kurparks im Herzen des Flecken  Bad Bodenteich gefeiert wird. 

Article

29389 Bad Bodenteich, Gartenstraße 28

erstellt am 03.11.2021

Seeparkfest

Jährliche Triathlon-Veranstaltung am Oldenstädter See in Uelzen-Oldenstadt

Article

29525 Uelzen, Haspelweg

erstellt am 03.12.2021

O-See-Triathlon Uelzen

3 Tage Live-Musik mit großen Namen

Article

29525 uelzen, Albrecht-Thaer-Straße

erstellt am 01.12.2021

Uelzen OpenR

Eisbahn & Adventskalender, Bratwurst & Glühwein - Weihnachtszauber und mehr mitten in Uelzen!

Article

29525 Uelzen, An der St.-Marien-Kirche

erstellt am 01.12.2021

Uelzener Weihnachtszauber

Lauschige Sommerabende und guter Wein im historischen Uelzener Stadtkern

Article

29525 Uelzen, An der St.-Marien-Kirche

erstellt am 01.12.2021

Weinmarkt Uelzen

Die Geschichte eines Schlossherrn, einem finsteren, grämlichen Mann, der die Menschen hasste, einer unglücklichen Frau seine Hilfe versagte und dafür bestraft wurde.

Report

29574 Ebstorf, Grevenriede

erstellt am 01.07.2021

Das versunkene Schloss in der Grevenriede

Den Hufabdruck auf grünem Grund zeichnet sich ganz deutlich als tiefe Kerbe ab. Den Stein, in den er sich eingeprägt hat, muss man allerdings suchen – oder schon ziemlich genau wissen, wo er, der geheimnisvolle „Elwertstein“, in der weiten und schönen Feldmark zwischen den Dörfern Lehmke und Mehre im Landkreis Uelzen, ganz in der Nähe einer alten Eiche zu finden ist.

Report

29525 Uelzen

erstellt am 01.07.2021

Der Elwertstein

Teilweise ranken sich Sagen und Erzählungen um Naturdenkmäler, wie um die Brautsteine von Schmölau. Sie liegen an einer günstigen Stelle an der alten Handelsstraße von Lüneburg nach Salzwedel und dienten den Frachtkutschern von Alters her zur Orientierung. Alle Versuche, u.a. während der NS-Zeit, die Steine zu versetzen, scheiterten daran, dass der stehende Stein zu tief im festen Ton steckt. 

Report

29571 Schmölau

erstellt am 02.07.2021

Die Brautsteine bei Schmölau

In den Jastorfer Schanzen soll eine goldene Wiege vergraben liegen. Wer sie herausholen will, muss am 29. Februar geboren und ein Sonntagskind sein. Dort, wo der Schatz verborgen ist, soll eine weiße Sau mit neun schwarzen Ferkeln wühlen.

Report

29549 Bad Bevensen, Schanzenweg

erstellt am 01.07.2021

Die goldene Wiege in den Jastorfer Schanzen

In der Nähe des Ortes Bode im Kirchspiel Hanstedt befand sich vor Jahrhunderten eine Burg, wovon noch jetzt Überreste vorhanden sind. Man sieht noch in einem kleinen Wäldchen den einstigen Erdwall sowie den breiten Wassergraben, der allerdings jetzt verschlammt ist. Sonstige Spuren der Burg sucht man jedoch vergebens.

Report

29582 Bode, Bode

erstellt am 29.06.2021

Die Raubritterburg bei dem Dorfe Bode

Vor gut hundert Jahren lebte einst in Teendorf bei Uelzen ein Mann, der Peter Wulf hieß. Das war so‘n richtiger Eulenspiegel, von ihm werden viele lustige Geschichten bis auf den heutigen Tag erzählt. Er soll auch daran schuld sein, dass die Uelzener noch heute den Spitznamen „Uhlenköper

Report

29525 Uelzen

erstellt am 02.07.2021

Uhlenköper-Sage