0

Merkliste

Blog Posting

veröffentlicht am 20.04.2022

Zuhause im Kloster Medingen – Aus dem Leben einer Konventualin

Autor:Angela Geschonke

Heidelinde Borcherding ist Konventualin im Kloster Medingen. Vor 18 Jahren zog die heute 79-Jährige dort ein. Wie kam es dazu? Was faszinierte sie an dem Gedanken, nach dem Eintritt in den Ruhestand in ein evangelisches Kloster zu gehen? Die Lebhaftigkeit eines gesellschaftlichen Lebens einzutauschen gegen die Stille eines Konvents?

Heidelinde Borcherding wurde in Alfeld an der Leine wurde geboren. Dort ging sie zur Schule, machte ihre Ausbildung, heiratete und bekam zwei Kinder. Die Ehe wurde später geschieden. Sie arbeitete mit Leib und Seele in der Altenpflege und war in ihrem Heimatort immer sehr aktiv, spielte mehrmals die Woche Prellball im Verein und tanzte in einer Squaredance-Gruppe. „Was nun?“, war ihre Überlegung, als das Ende des Berufslebens bevorstand. 

Ihre Schwägerin lebte in dem Ort Mariensee, und das Kloster dort hatte Heidelinde Borcherding schon immer fasziniert. Und so ging sie auf die Suche nach einem ähnlichen, für sie passenden Ort. Von Seminaren im Gustav-Stresemann-Institut kannte sie das Kloster Medingen und hörte von den anderen Lüneburger Klöstern und deren Lebensformen. 

Das konnte sie sich gut vorstellen: 

  • Mitglied einer christlichen Gemeinschaft sein, 
  • Aufgaben übernehmen und 
  • sich engagieren für den Erhalt eines besonderen Ortes. 

Sie schaute sich alle sechs Lüneburger Klöster an und führte Gespräche mit den Äbtissinnen, die den Klösterkonventen vorstehen. Familie und Freunde waren aber dann doch überrascht, als sie verkündete: „Ich gehe als Konventualin in ein Lüneburger Kloster.“

Der Umzug ins Kloster

Das Kloster Medingen hatte sie am meisten in den Bann gezogen. Dort wollte sie gern leben, auch wenn, wie sie schmunzelt anmerkt, dort das „Röcke tragen“ angesagt war – eine Sitte, die Heidelinde Borcherding manches Mal erfolgreich umging. Von der Entscheidung bis zum tatsächlichen Einzug dauerte es noch einige Monate, da der Konvent in Medingen zu der Zeit belegt war. Sechs Monate Probewohnen, wie es heute üblich ist, gab es damals dort noch nicht. Und so wurde Heidelinde Borcherding im September 2004 feierlich in den Konvent des Kloster Medingen aufgenommen, in einer besonderen Klostertracht, zu der Haube mit Spitzenbesatz, Schürze und Fichu, ein Schultertuch, gehören, die von nun an zu feierlichen Anlässen getragen werden sollte. 

„Es war dann doch zuerst etwas befremdlich. Ich hatte das Gefühl, ausgeschlossen zu sein von allem Weltlichen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Außerdem macht man natürlich am Anfang auch Fehler. Das war nicht einfach, kam ich doch in eine Gemeinschaft von Frauen, die sich gut kannten und zusammengefunden hatten. Aber ich war ja einiges gewöhnt aus dem Berufsleben und voll motiviert.“

Und so dauerte das Einleben nicht lange. Gerade angekommen, bekam sie gleich von der damaligen Äbtissin Monika von Kleist die Aufgaben einer Kaplanin übertragen. Ab sofort war sie zuständig für alles, was zur Gebäudeunterhaltung im Kloster gehörte. Sie musste Handwerker beaufsichtigen, sofort zur Stelle sein, wenn Feueralarm ausgelöst wurde oder nach einem Unwetter dafür sorgen, dass Schäden behoben wurde. 


„Das hat viel Spaß gemacht“, sagt die Konventualin, „und ich habe die Handwerker immer gern mit Kaffee und Kuchen verwöhnt, wenn sie im Haus waren.“ Außerdem hatte sie regelmäßigen Kontakt zur Klosterkammer. Mit deren Unterstützung konnte sie die Restaurierung der alten Küche durchführen lassen, auf die sie besonders stolz ist. „Es war eine verantwortungsvolle Aufgabe. Heute könnte ich das körperlich leider nicht mehr“, resümiert sie, „aber derzeit wird diese Funktion auch nicht mehr von einer Konventualin ausgeführt.“

Wechselnde Aufgaben im Kloster

Nun hilft sie in der Kirche beim Blumenschmuck und macht sehr gerne Führungen für Gäste und Besucher des Klosters. Diese gehören auch zu den Hauptaufgaben einer Konventualin. Die machen ihr immer noch viel Spaß. Der Kontakt mit den Menschen ist ihr ganz wichtig, denn sie erzählt gern von ihrem Leben im Kloster Medingen. 


Freitags trifft sich der Konvent zur Wochenendandacht. Der Rahmen ist vorgegeben, nur Lieder, Gebete und Text bereitet immer eine andere Konventualin vor. „Das Leben im Kloster hat einen besonderen Rhythmus. Wir sind sehr häufig nicht nur während der Woche, sondern auch am Wochenende eingespannt.“ 

Aber auch Familie ist wichtig. Dreimal im Jahr fährt sie nach Alfeld, trifft sich mit der Familie und ihren alten Freundinnen. „Dann geht das Geschnatter wie in alten Zeiten sofort wieder los“, schmunzelt sie. In den Konventen der Lüneburger Klöster ist es selbstverständlich, dass Familien oder Freunde zu Besuch kommen und auch übernachten dürfen. Und so machen sich auch ihre Lieben oft auf den Weg zu ihr nach Medingen. Ihr Enkel kam in seiner Schulzeit besonders gern in den Ferien. Er wurde oft von den Damen im Kloster eingeladen und erzählt zuhause stolz von seiner „besonderen Oma“. 

„Man braucht seine Zeit, um sich hier einen Platz zu erobern“, so Heidelinde Borcherding, aber inzwischen ist ihr die Gemeinschaft im Konvent wichtig geworden. „Und wenn ich allein sein möchte, kann ich mich ja jederzeit zurückziehen.“

Lieblingsplätze und Wünsche für die Zukunft

Die meisten Konventualinnen haben einen eigenen Garten. Heidelinde Borcherding pflegt ihren mit Hingabe. Er ist besonders groß und schön und mit einem Hochbeet angelegt, das ihre Tochter gebaut hat. Die reichhaltige Ernte verteilt sie gern im Konvent. Heidelinde Borcherding ist längst angekommen im Kloster Medingen, in ihrer gemütlichen Wohnung mit Blick gen Süden, in ihrem Garten, in dem die Blumen sprießen, mit dem Baum in der Mitte und dem kleinen blauen Gartenhaus mit Terrasse, ihrem Lieblingsplatz. Sie hat die Entscheidung nie bereut, wie sie selbst sagt.

  

„Und wenn es vielleicht irgendwann nicht mehr gehen sollte mit dem Alleinleben hier im Kloster Medingen,“ so die Konventualin bestimmt, „dann gehe ich ins Kloster Marienwerder bei Hannover. Das ist das Pflegeheim für Konventualinnen aus den Klöstern. Ich könnte zwar auch in das Altersheim hier nebenan gehen, aber das möchte ich nicht. Genauso wünsche ich mir, hier auf dem klostereigenen Friedhof beerdigt zu werden.“

Ein schöner Gedanke, nahe dem Ort zu sein, an dem man lange gelebt hat. Diese Situation sollte aber noch in weiter Ferne sein für die sympathische und freundliche Konventualin des Klosters Medingen.

diese Seite teilen

Weitere Tipps in der Nähe

Kloster Medingen

Empfehlung

Church | Landmark Or Historical Building | Monastery | Museum

geschlossen

29549 Bad Bevensen, Klosterweg 1

Kloster Medingen

Das könnte Dir auch gefallen

Eisbahn & Adventskalender, Bratwurst & Glühwein - Weihnachtszauber und mehr mitten in Uelzen!

Article

29525 Uelzen, An der St.-Marien-Kirche

erstellt am 01.12.2021

Uelzener Weihnachtszauber

Vom Schäfer zum Kartoffelbauern: Heidehöfe im WandelSo wie sich in den letzten 150 Jahren die Landwirtschaft veränderte, wandelten sich auch die Bauernhöfe. Lange Zeit gehörte z.B. zu jedem Heidehof ein Schafstall, weil Wolle die wichtigste Einnahmequelle war. Im 19. Jahrhundert versc...

Article

erstellt am 08.12.2021

Bauernhöfe

Kirchen aus Feldsteinen sind typisch für Gebiete, in denen es kein anstehendes Gestein, aber reichlich Findlinge gibt. Sie zählen zu den ältesten noch erhaltenen Bauwerken in Deutschland.

Report

erstellt am 03.11.2021

Feldsteinkirchen

Ein traditionsreiches Fest, dass über drei Tage im herrlichen Ambiente des Kurparks im Herzen des Flecken  Bad Bodenteich gefeiert wird. 

Article

29389 Bad Bodenteich, Gartenstraße 28

erstellt am 03.11.2021

Seeparkfest

Jährliche Triathlon-Veranstaltung am Oldenstädter See in Uelzen-Oldenstadt

Article

29525 Uelzen, Haspelweg

erstellt am 03.12.2021

O-See-Triathlon Uelzen

3 Tage Live-Musik mit großen Namen

Article

29525 uelzen, Albrecht-Thaer-Straße

erstellt am 01.12.2021

Uelzen OpenR

Lauschige Sommerabende und guter Wein im historischen Uelzener Stadtkern

Article

29525 Uelzen, An der St.-Marien-Kirche

erstellt am 01.12.2021

Weinmarkt Uelzen

Die Geschichte eines Schlossherrn, einem finsteren, grämlichen Mann, der die Menschen hasste, einer unglücklichen Frau seine Hilfe versagte und dafür bestraft wurde.

Report

29574 Ebstorf, Grevenriede

erstellt am 01.07.2021

Das versunkene Schloss in der Grevenriede

Den Hufabdruck auf grünem Grund zeichnet sich ganz deutlich als tiefe Kerbe ab. Den Stein, in den er sich eingeprägt hat, muss man allerdings suchen – oder schon ziemlich genau wissen, wo er, der geheimnisvolle „Elwertstein“, in der weiten und schönen Feldmark zwischen den Dörfern Lehmke und Mehre im Landkreis Uelzen, ganz in der Nähe einer alten Eiche zu finden ist.

Report

29525 Uelzen

erstellt am 01.07.2021

Der Elwertstein

Teilweise ranken sich Sagen und Erzählungen um Naturdenkmäler, wie um die Brautsteine von Schmölau. Sie liegen an einer günstigen Stelle an der alten Handelsstraße von Lüneburg nach Salzwedel und dienten den Frachtkutschern von Alters her zur Orientierung. Alle Versuche, u.a. während der NS-Zeit, die Steine zu versetzen, scheiterten daran, dass der stehende Stein zu tief im festen Ton steckt. 

Report

29571 Schmölau

erstellt am 02.07.2021

Die Brautsteine bei Schmölau

In den Jastorfer Schanzen soll eine goldene Wiege vergraben liegen. Wer sie herausholen will, muss am 29. Februar geboren und ein Sonntagskind sein. Dort, wo der Schatz verborgen ist, soll eine weiße Sau mit neun schwarzen Ferkeln wühlen.

Report

29549 Bad Bevensen, Schanzenweg

erstellt am 01.07.2021

Die goldene Wiege in den Jastorfer Schanzen

In der Nähe des Ortes Bode im Kirchspiel Hanstedt befand sich vor Jahrhunderten eine Burg, wovon noch jetzt Überreste vorhanden sind. Man sieht noch in einem kleinen Wäldchen den einstigen Erdwall sowie den breiten Wassergraben, der allerdings jetzt verschlammt ist. Sonstige Spuren der Burg sucht man jedoch vergebens.

Report

29582 Bode, Bode

erstellt am 29.06.2021

Die Raubritterburg bei dem Dorfe Bode

Vor gut hundert Jahren lebte einst in Teendorf bei Uelzen ein Mann, der Peter Wulf hieß. Das war so‘n richtiger Eulenspiegel, von ihm werden viele lustige Geschichten bis auf den heutigen Tag erzählt. Er soll auch daran schuld sein, dass die Uelzener noch heute den Spitznamen „Uhlenköper

Report

29525 Uelzen

erstellt am 02.07.2021

Uhlenköper-Sage

 Private Sammlung von 60 Oldtimertraktoren 

Museum

geschlossen

29559 Wrestedt, Markerweg 4

Oldtimerhof Zilz und Söhne