0

Merkliste

veröffentlicht am 24.01.2023

Närrisches Brauchtum in der Heide | Karneval, Maskerade, Faslam & Co.

Autor:Kathrin Marie Arlt

Die vertrauten Metropolen am Rhein, am Main, Städte wie Hannover oder Braunschweig, selbst Stöckte und Hoopte, zwei kleine Gemeinden bei Winsen finden sich bei Wikipedia, wenn die Suche nach Karnevalshochburgen gestartet wird. Aber Wieren oder Schostorf? Von Schoo-Funken, Faslambräuchen und Maskeraden – ein kleiner Einblick in das heiter-bunte Treiben der hiesigen Heidjer.

Eine ganz besondere Jahreszeit

Einmal im Jahr jemand ganz anderes sein, alle Fünfe gerade sein lassen, feiern und mit Albernheiten den Alltag vergessen lassen – auch das ist Karneval. In der Heideregion Uelzen wird in einigen Orten die närrische Zeit mit Dschingderassabum bejubelt: Vereine und Initiativen organisieren Feste, Prunksitzungen, Musik, Tanz und Speisen.

Natürlich sind in den Heideorten nicht Zig-Tausende auf der Straße, es gibt keine gigantisch prunkvoll ausgestatteten Wagen wie in den Metropolen. Was die Faschingszeit in dieser Region dafür hat, sind ausgesprochen liebenswerte Eigenarten – und ein großer Sinn für die (Dorf-)Gemeinschaft. Denn um so ein Fest zu stemmen, dazu bedarf es tüchtiger Hände, kreativer Ideen und Zeit. Ob Nettelkamp, Bad Bevensen, Langenbrügge, Uelzen – aktive Karnevalisten gibt es hier erstaunlicherweise einige. Zwei Orte in der Heide, fernab der Großschauplätze, sollen einmal näher betrachtet werden.

„Schnapsidee“ mit Folgen

In Schostorf war es am 16. Februar 1953, als zum ersten Mal ein „Rosenmontagszug“ in der Gemeinde gesichtet wurde. Bei der Maskerade des Männergesangsvereins am Tag zuvor hatten die Mitglieder spontan die Idee ausgebrütet, einen Umzug auf die Beine zu stellen – und quasi im Handumdrehen umgesetzt: Eine goldene Papierkrone schmückte den Zylinder – und fertig war Prinz Karneval, der mit Kutsche oder Schlitten durch den Ort gefahren wurde. Um das bunte Treiben auf professionelle Füße zu stellen, wurde flugs ein Verein gegründet: der Karnevalsverein Schostorf von 1953 e. V..
Mittlerweile haben in Schostorf zur Faschingszeit natürlich aufwändigere Kostüme Einzug gehalten. Bei dem Umzug durch die rund 90-Seelen-Gemeinde am letzten Samstag im Januar beteiligen sich jedes Jahr rund 70 Karnevalisten. Das närrische Treiben beginnt dort mit einem Frühstück, zu dem der amtierende Prinz – und seit 2013 auch die amtierende Prinzessin – einladen. Vormittags sind im Gasthaus bei der Prunksitzung die Redner „in der Bütt“ und tragen humorvolle Verse und Sketche vor. Die Tanzgruppe „Schoo-Funken“ ist ein Höhepunkt. Insider wissen: Wer sich hier nicht früh genug anmeldet, wird Schwierigkeiten haben, einen Platz zu bekommen.

Ein ganz typischer Brauch für diese Region ist die anschließende Schnorrertour, der Umzug durchs Dorf. Bunte, lustige, nicht selten erstaunlich kostümierte Menschen klingeln an den Haustüren und nehmen die Gaben – meist deftiges Essen, Süßigkeiten und Getränke – entgegen. Die anschließende Demaskierung im Gasthaus Behn ist immer ein großer Spaß. Die Schnorrertour folgt einem alten Brauch. Früher sollen zur Zeit der Wintersonnenwende die Knechte und Mägde in bunten Verkleidungen von Hof zu Hof gezogen sein, um den Winter zu vertreiben. Dafür verlangten sie einen Obolus – und anschließend wurde ein großes Fest mit Speis, Trank und Tanz gefeiert. Und das Schnorreressen im Gasthof mit anschließendem Fest darf heute natürlich in Schostorf nicht fehlen.

Wagemutige Wierener

Die Wierener feiern schon jahrzehntelang unter der Regentschaft der Prinzengarde im TuS Wieren. Die Narren haben hier – neben den Klassikern wie Schwimmen, Fußball oder Tischtennis – tatsächlich eine eigene Sparte. Ganz offiziell. Eben die Prinzengarde. Und von dort aus werden drei närrische Tage organisiert.

Los geht es in Wieren bereits am Freitag, und zwar immer am ersten Wochenende im Februar. Nachmittags steht dann die Prunksitzung im Gasthaus „Alt Wieren“ auf dem Programm. Bis spät in die Nacht wird eine bunte Show geboten, natürlich mit Büttenreden und Sketchen. Die große Maskerade, bei der für besondere Kostüme Preise ausgelobt werden, ist am Samstag ab 19 Uhr. Ein besonderer Abend, weil dann auch der Prinz benannt wird. Und am Sonntag wird zum Faschingsumzug und Kinderfasching geladen. Was die Wierener noch wagen: Sie stibitzen den (symbolischen) Schlüssel des Rathauses ihrer Samtgemeinde in Wrestedt und schmücken auch schon mal Bürgermeister und Amtsträger mit Pappnasen. Das geschieht zum Auftakt am 11.11. – und damit haben die Narren das Sagen in der Gemeinde.

Alaaf? Aber nicht in der Heide

Wenn sich Jecken und Narren zur 5. Jahreszeit begegnen, begrüßen sie sich, je nachdem, wo sie sich begegnen, nicht etwa mit „Mojen“, „Tach auch“ oder „Hallo“, sondern mit einem sogenannten Narrenruf. Die populärsten dürften wohl ein einfaches oder gerne auch mal dreifaches „Helau“ oder „Alaaf“ sein. Während „Alaaf“ unter Karnevals-Kennern in einem Gebiet zwischen Aachen über Köln bis Koblenz ausgerufen werden sollte, ist „Helau“ ein Gruß, der schwerpunktmäßig im Gebiet rund um Düsseldorf bis nach Kleve und Mainz erklingt. Und hier in der Heide? Die Wierener schnappen sich das Helau und setzen selbstbewusst ihre Ortsmarke davor. Die Schostorfer hingegen haben für ihre närrischen Tage eigensinnig den Ruf „Schostorf-Schoo“ kreiert.

Hier wird gefeiert

Das närrische Treiben beginnt am 11.11. In Schostorf wird am Samstag nach dem 11.11. der neue Prinz oder die Prinzessin im Gasthaus Behn proklamiert – mit anschließendem Tanzvergnügen. Der große Karnevalstag mit Büttenreden, Schnorrertour und gemeinsamem Fest am Abend ist traditionell am letzten Samstag im Januar. Die Wierener läuten am 11.11. um 11.11 Uhr den Beginn der „5. Jahreszeit“ ein. Und am Freitag vor dem ersten Wochenende im Februar startet die dreitägige „Maskerade“ – im Ort und im Gasthaus „Alt Wieren“.

Du möchtest Dich dem närrischen Treiben anschließen? Veranstaltungen in der Heideregion Uelzen findest Du in unserem Veranstaltungskalender.

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Vom Schäfer zum Kartoffelbauern: Heidehöfe im WandelSo wie sich in den letzten 150 Jahren die Landwirtschaft veränderte, wandelten sich auch die Bauernhöfe. Lange Zeit gehörte z.B. zu jedem Heidehof ein Schafstall, weil Wolle die wichtigste Einnahmequelle war. Im 19. Jahrhundert...

Bauernhöfe

erstellt am 08.12.2021

Article

Lauschige Sommerabende und guter Wein im historischen Uelzener Stadtkern

Weinmarkt Uelzen

An der St.-Marien-Kirche, 29525 Uelzen, Deutschland

erstellt am 01.12.2021

Lauschige Sommerabende und guter Wein im historischen Uelzener Stadtkern

Article

3 Tage Live-Musik mit großen Namen

Uelzen OpenR

Albrecht-Thaer-Straße, 29525 uelzen, Deutschland

erstellt am 01.12.2021

3 Tage Live-Musik mit großen Namen

Article

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen