0

Merkliste

Vom Schäfer zum Kartoffelbauern: Heidehöfe im Wandel

So wie sich in den letzten 150 Jahren die Landwirtschaft veränderte, wandelten sich auch die Bauernhöfe. Lange Zeit gehörte z.B. zu jedem Heidehof ein Schafstall, weil Wolle die wichtigste Einnahmequelle war. Im 19. Jahrhundert verschwanden sie, als die Bauern die Heide, auf der die Schafe geweidet hatten, unter sich aufteilten und in Felder oder Forst umwandelten. Ackerbau war nun der Haupterwerb, möglich geworden durch künstliche Düngemittel, Meliorationen, Flurbereinigungen und andere Neuerungen. Bald löste die Kartoffel den altgedienten Roggen ab und auf den Heidehöfen zog Wohlstand ein. Große Scheunen wurden gebaut, um die Ernten aufzunehmen und auch neue Ställe, denn dank Wiesenbewässerung und Rübenanbau gab es viel mehr Heu und neuerdings Rübenblätter zum Verfüttern.

Das Bauernhaus der Heide war Jahrhunderte lang ein Alles-unter-einem-Dach-Haus: Im vorderen Teil befanden sich die Ställe und die Diele, im hinteren (ab dem 19. Jahrhundert durch eine Wand getrennt) Küche und Wohnräume. Auf dem Dachboden lagerte dasungedroschene Getreide, nachgetrocknet und konserviert vom Rauch des Herdfeuers. Diese uralte Aufteilung blieb selbst dann noch erhalten, als das Fachwerk ab 1870 von massiven Ziegelsteinbauten verdrängt wurde. Erst Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten sich reine Wohn-, Stall-, Lager- und Wirtschaftsgebäude.

Eine Eigenart der Lüneburger Heide sind die bis ins 19.  Jahrhundert hinein erbauten Treppenspeicher. Hier bewahrten die Bauern das Wertvollste auf: das Saatgut fürs nächste Jahr. Später mussten viele Speicher Scheunen weichen. Es gab sogar spezielle Kartoffelscheunen, um die Ernte außerhalb der Saison teurer zu verkaufen.

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

Die Geschichte eines Schlossherrn, einem finsteren, grämlichen Mann, der die Menschen hasste, einer unglücklichen Frau seine Hilfe versagte und dafür bestraft wurde.

Report

29574 Ebstorf, Grevenriede

erstellt am 01.07.2021

Das versunkene Schloss in der Grevenriede

Den Hufabdruck auf grünem Grund zeichnet sich ganz deutlich als tiefe Kerbe ab. Den Stein, in den er sich eingeprägt hat, muss man allerdings suchen – oder schon ziemlich genau wissen, wo er, der geheimnisvolle „Elwertstein“, in der weiten und schönen Feldmark zwischen den Dörfern Lehmke und Mehre im Landkreis Uelzen, ganz in der Nähe einer alten Eiche zu finden ist.

Report

29525 Uelzen

erstellt am 01.07.2021

Der Elwertstein

In den Jastorfer Schanzen soll eine goldene Wiege vergraben liegen. Wer sie herausholen will, muss am 29. Februar geboren und ein Sonntagskind sein. Dort, wo der Schatz verborgen ist, soll eine weiße Sau mit neun schwarzen Ferkeln wühlen.

Report

29549 Bad Bevensen, Schanzenweg

erstellt am 01.07.2021

Die goldene Wiege in den Jastorfer Schanzen

Ein traditionsreiches Fest, dass über drei Tage im herrlichen Ambiente des Kurparks im Herzen des Flecken  Bad Bodenteich gefeiert wird. 

Article

29389 Bad Bodenteich, Gartenstraße 28

erstellt am 03.11.2021

Seeparkfest

Kirchen aus Feldsteinen sind typisch für Gebiete, in denen es kein anstehendes Gestein, aber reichlich Findlinge gibt. Sie zählen zu den ältesten noch erhaltenen Bauwerken in Deutschland.

Report

erstellt am 03.11.2021

Feldsteinkirchen

3 Tage Live-Musik mit großen Namen

Article

29525 uelzen, Albrecht-Thaer-Straße

erstellt am 01.12.2021

Uelzen OpenR

Jährliche Triathlon-Veranstaltung am Oldenstädter See in Uelzen-Oldenstadt

Article

29525 Uelzen, Haspelweg

erstellt am 03.12.2021

O-See-Triathlon Uelzen

Lauschige Sommerabende und guter Wein im historischen Uelzener Stadtkern

Article

29525 Uelzen, An der St.-Marien-Kirche

erstellt am 01.12.2021

Weinmarkt Uelzen

Eisbahn & Adventskalender, Bratwurst & Glühwein - Weihnachtszauber und mehr mitten in Uelzen!

Article

29525 Uelzen, An der St.-Marien-Kirche

erstellt am 01.12.2021

Uelzener Weihnachtszauber

In der Nähe des Ortes Bode im Kirchspiel Hanstedt befand sich vor Jahrhunderten eine Burg, wovon noch jetzt Überreste vorhanden sind. Man sieht noch in einem kleinen Wäldchen den einstigen Erdwall sowie den breiten Wassergraben, der allerdings jetzt verschlammt ist. Sonstige Spuren der Burg sucht man jedoch vergebens.

Report

29582 Bode, Bode

erstellt am 29.06.2021

Die Raubritterburg bei dem Dorfe Bode

Teilweise ranken sich Sagen und Erzählungen um Naturdenkmäler, wie um die Brautsteine von Schmölau. Sie liegen an einer günstigen Stelle an der alten Handelsstraße von Lüneburg nach Salzwedel und dienten den Frachtkutschern von Alters her zur Orientierung. Alle Versuche, u.a. während der NS-Zeit, die Steine zu versetzen, scheiterten daran, dass der stehende Stein zu tief im festen Ton steckt. 

Report

29571 Schmölau

erstellt am 02.07.2021

Die Brautsteine bei Schmölau

Vor gut hundert Jahren lebte einst in Teendorf bei Uelzen ein Mann, der Peter Wulf hieß. Das war so‘n richtiger Eulenspiegel, von ihm werden viele lustige Geschichten bis auf den heutigen Tag erzählt. Er soll auch daran schuld sein, dass die Uelzener noch heute den Spitznamen „Uhlenköper

Report

29525 Uelzen

erstellt am 02.07.2021

Uhlenköper-Sage

Der Landtagsplatz ist Teil des Museumsdorfes Hösseringen.

Monument

geschlossen

29556 Suderburg, landtagsplatz

Landtagsplatz Hösseringen

Historischer Fachwerkspeicher, der einst zur alten Schule von Hösseringen gehörte.

Landmark Or Historical Building

geschlossen

29556 Suderburg, Räber Weg 4

Treppenspeicher Hösseringen

Umgeben von Feldern, Wald und Wiesen liegt der landwirtschaftliche Familienbetrieb Hof Alms in idyllischer Einzellage vor den Toren von Uelzen. Genießen Sie die Nähe zur Natur und erleben Sie auf dem Hof aktive Landwirtschaft. 

Holiday home

Öffnungszeiten

29525 Uelzen, Parkstraße 65

Ferienwohnung Hof Alms