0

Merkliste

Nordwestlich des Klosterfleckens Ebstorf, sind bei Eitzen II im Wald historische Wegespuren erhalten.

Bis ins späte Mittelalter hinein waren die eigenen Füße das wichtigste Fortbewegungsmittel, um auf dem Landwege zu verschiedenen Orten zu gelangen. Um dabei größere und schwerere Lasten transportieren zu können, wurden Karren, Wagen oder Schlitten benutzt.

Die Karren zogen Spuren in den unbefestigten Untergrund. Wurden die Spuren zu tief, fuhr man daneben weiter. So kam es zur Ausbildung vieler "Wegespuren", die heute nur noch an wenigen Stellen wie bei Eitzen II, nordwestlich des Klosterfleckens Ebstorf, im Wald erhalten sind.

Da es bis zum 15. Jahrhundert keine Wegekarten gab, mussten sich Reisende auf die Kenntnisse Einheimischer verlassen. Hinweise wie "am zweiten Hügel links" dienten zur Orientierung.

 

Eigenschaften

Features

Μ

Free of charge

Besuchen Sie uns auch auf:

www.heideregion-uelzen.de

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

Das soll eine Burg sein?Diese Frage stellt sich vermutlich jeder, der die Woltersburg zum ersten Mal besucht. Eine Burg ist ja nach landläufiger Meinung eher ein festes Gebäude aus Steinen, mit Zinnen, Türmen und einer Zugbrücke. All dies finden wir bei der Woltersburg nicht, trotzdem nennen Archäologen diese Anlage

Landmark Or Historical Building

Öffnungszeiten

29525 Uelzen, Woltersburger Mühle 1

Burganlage Woltersburg

Die Hannemann’sche Twiete ist eine hübsche kleine Gasse mit Café und dem Alten Bürgerlichen Brauhaus.    
Die Großsteingrabanlage bei Kahsltorf stammt aus  der Jungsteinzeit und ist somit rund 5.000 Jahre

Landmark Or Historical Building

Öffnungszeiten

29559 Wrestedt, An der Kreisstraße 51

Großsteingrab Kahlstorf

Unter Wald haben sich manchmal Reste alter Felder, sogenannte “Wölb- oder Hochäcker”, erhalten. Sie sind meist schwer zu erkennen und zeichnen sich als wellenartige Gebilde mit “Berg” und “Tal” im Gelände ab. Hier in Oldenstadt wird es sich um Relikte solcher Strukturen handeln. Direkt benachb...

Landmark Or Historical Building

29525 Uelzen, Haspelweg (nahe dem Rauchhaus im Oldenstädter Landesforst)

Wölbäcker bei Oldenstadt

Fachwerkzeile in der Lüneburger Straße in Uelzens Innenstadt
Inmitten der ehemaligen Melzinger Heide liegt ein großer Granitstein, der im Volksmund

Monument

29593 Schwienau, Melzinger Heide

Opferstein Melzingen

Gut erhaltenes Bürgerhaus mit gotischer Giebelfassade
Man muss schon genau hinsehen, um die „Mäusetwiete“ zu finden. Aber es lohnt sich, denn an der rechten Seite des Durchgangs, von der Lüneburger Straße kommend, steht Uelzens ältestes Fachwerkhaus.   
Ehemalige Wassermühle in idyllischer Landschaft am Rande von Uelzen
In der Urlaubsregion Ebstorf finden sich deutlich sichtbar in dem Wald nahe des Heidedorfes Bode gelegen, die Überreste einer Wall- und Burganlage. 
In der „Achterstraße“ (also hinter der Marktstraße) wurden nach dem Stadtbrand Speicher gebaut. Zwei dieser historischen Fachwerkgebäude sind noch gut erhalten.   
 34,2 Tonnen  schwerer Findling, der 1970 beim Bau des Elbe-Seitenkanals bei Lüder aus der Kanalsohle geborgen. 

Monument

geschlossen

29394 Lüder, Dorfplatz

"Riese von Lüder"

Im Norden der Stadt an der Ilmenau lag die herzogliche „Galgenmühle“, die 1401 an die Städte Lüneburg und Uelzen verkauft wurde und später in den alleinigen Besitz der Stadt Uelzen überging. Neben ihr ließ der Rat 1609 erstmals eine Papiermühle erbauen. Nach einem Brand 1808 entstand das bis h...

Monument

29525 Uelzen, Johnsburg 25

Ehemalige Wassermühle

Das ehemalige Gasthaus Uelzener Hof wurde 1647 ursprünglich als giebelständiges Haus mit nur einer Utlucht erbaut und durch einen Anbau im Jahre 1701 zum traufständigen Haus. Seine reiche Rankenornamentik wurde 1913 freigelegt. Heute ist nur noch die Fassade im Original erhalten.  

Monument

29525 Uelzen, Lüneburger Straße 47

Ehemaliges Gasthaus Uelzener Hof

Zum Gedenken an den Sozialdemokraten und ersten Reichspräsidenten Friedrich Ebert (* 4. Februar 1871 in Heidelberg; † 28. Februar 1925 in Berlin).

Monument

29525 Uelzen, Friedrich-Ebert-Straße 1

Friedrich-Ebert-Platz / Denkmal

Weit abgelegen vom Dorf, an der Stelle eines nahe der Gerdau gelegenen Fischerhofes ließ A.L.E. von Estorff ein Forsthaus erbauen. Zwei Gedenksteine (1855, 1856) in der Nähe des Hauses erinnern an die Aufforstung der Heideflächen.  

Monument

29525 Uelzen, Veerßer Wald

Gedenksteine Veerßen