0

Merkliste

Die Großsteingrabanlage bei Kahlstorf stammt aus der Jungsteinzeit und ist somit rund 5.000 Jahre alt.

Diese im Nelithikum erbaute Grabanlage ist mit ihren Maßen von 26 m Länge und bis zu 7 m Breite ein wahrlich riesiger Bau, der aber nicht von Riesen errichtet wurde.  

Seine Erbauer waren Bauern der sogenannten „Trichterbecherkultur“ – der ersten sesshaften Kultur mit Ackerbau und Viehzucht in Norddeutschland. Hier bestatteten sie ihre Toten. Zur Zeit seiner Entstehung war die gesamte Anlage mit einem Erdmantel überhügelt, der im Laufe der Jahrtausende abgetragen wurde. 

Bei einer Ausgrabung durch den Kammerherren von Estorff um 1840 wurden im Erdmantel sechs Skelette mit Beigaben gefunden, die nicht aus der Jungsteinzeit, sondern aus dem Mittelalter stammten. Die eigentliche Grabkammer im Zentrum der Anlage war schon damals beraubt worden. Fast 4.000 Jahre nach seiner Erbauung wurde das Großsteingrab von der damals slawischen Bevölkerung erneut als Begräbnisplatz benutzt.

Da sich die Grabanlage inmitten einer bewirtschaften Ackerfläche befindet, sollte man als Besucher die bestellte Fläche nur sehr behutsam und vorsichtig betreten, um Schaden an den Pflanzen zu vermeiden. Unproblematischer ist der Zeitraum von Oktober bis Februar, wenn kein Anbau mehr stattfindet. 

Parkplätze vorhanden

Es sind keine befestigten Parkplätze vorhanden.

Das Großsteingrab befindet sich bei Kahlstorf an der Kreisstraße 51. Kahlstorf erreicht man entweder von Uelzen aus über Groß Liedern und dann entweder über Lehmke oder Hanstedt. Auf der Strecke von Kahlstorf in Richtung Klein Pretzier den braunen Wegweisern folgen. Die Hinweisschilder enthalten Entfernungsangaben und geben vor, ab wann es nur noch fußläufig weitergeht. 

Navigation starten:

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Der Landtagsplatz ist Teil des Museumsdorfes Hösseringen. Mehr als 100 Jahre lang fanden hier die Landtage der Lüneburger Landstände statt. }

Landtagsplatz Hösseringen

Geschlossen

Landtagsplatz, 29556 Suderburg, Deutschland

Der Landtagsplatz ist Teil des Museumsdorfes Hösseringen. Mehr als 100 Jahre lang fanden hier die Landtage der Lüneburger Landstände statt.

Monument

Dorfzentrum Lüder mit dem gepflasterten Kirchvorplatz auf dem sich der Stein befindet }

"Riese von Lüder"

Öffnungszeiten

Dorfplatz, 29394 Lüder, Deutschland

 34,2 Tonnen  schwerer Findling, der 1970 beim Bau des Elbe-Seitenkanals bei Lüder aus der Kanalsohle geborgen wurde. 

Monument

Landwehrreste neben der Straße in Form eines Sandwalls in Bewaldetem Gebiet }

Mittelalterliche Landwehren bei Schafwedel und Flinten

Öffnungszeiten

Eichenring, 29389 Bad Bodenteich, Deutschland

Reste mittelalterlicher Landwehren bei Schafwedel und Flinten

Landmark Or Historical Building

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen