0

Merkliste

Denkmal für die im ersten Weltkrieg gefallenen Schüler der Wiesenbauschule Suderburg.

Das Feuchtgebiet „Tannrähm“ war um 1920 von einem Erlenbruchwald bedeckt. Als das Gelände mit Tannen bepflanzt wurde, entdeckte man zwei Findlinge, die nur zu einem kleinen Teil aus dem Boden ragten – besonders große Hinterlassenschaften der Eiszeit.

Im Jahre 1924 wurde der erste Stein als Denkmal für die im ersten Weltkrieg gefallenen Schüler der Wiesenbauschule Suderburg geweiht. Der Wiesenbaulehrer August Heitsch hatte mit seinen Schülern das Gelände trockengelegt und in jahrelanger Arbeit die Steine ausgegraben und aufgerichtet. 1945 wurde das Denkmal auch den Gefallenen des zweiten Weltkrieges gewidmet. Der zweite Findling wurde anlässlich der 75. Jubiläums der Wiesenbauschule am 17.  Mai 1929 dem ersten Leiter August Hillmer sowie seinem Nachfolger und Bruder Wilhelm Hillmer geweiht.

Die beiden großen Granitblöcke sind bemerkenswerte Naturdenkmale. Die entstanden vor etwa 1,5 Milliarden Jahren in Skandinavien und wurden durch die eiszeitlichen Gletscher vor ungefährt 150 000 Jahren in unsere Gegend transportiert. Findlinge dieser Größe sind heute selten, denn sie wurden in vergangener Zeit oft als Baumaterial verwendet und zu diesem Zweck verkleinert.

Zum Denkmal gelangt man vom Tannrähmsweg in Richtung Sportplatz. Die Findlinge liegen rechts im Wald, nicht weit von der Ruhebank befindet sich ein Hinweisschild.

Nahebei befindet sich eine große Heidefläche.

Navigation starten:

Besuchen Sie uns auch auf:

https://suderburgerland.de/

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Rundwanderweg vom Aussichtsturm zum Landtagsplatz  }
Historische Feldsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert mit hölzernem Glockenturm und wertvoller Innenausstattung }

Dorfkirche Eimke

Öffnungszeiten

Twiete 1, 29578 Eimke, Deutschland

Historische Feldsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert mit hölzernem Glockenturm und wertvoller Innenausstattung

Church Landmark Or Historical Building Monument

Rundwanderweg vom Aussichtsturm nach Räber – Länge 6,8 Kilometer }
Dorfzentrum Lüder mit dem gepflasterten Kirchvorplatz auf dem sich der Stein befindet }

"Riese von Lüder"

Öffnungszeiten

Dorfplatz, 29394 Lüder, Deutschland

 34,2 Tonnen  schwerer Findling, der 1970 beim Bau des Elbe-Seitenkanals bei Lüder aus der Kanalsohle geborgen wurde. 

Monument

Rundwanderweg vom Aussichtsturm nach Hösseringen }
Kranich in Nahaufnahme }

Naturschutzgebiet Lüderbruch und Schweimker Moor

Öffnungszeiten

Schützenstraße, 29394 Lüder, Deutschland

Das Schweimker Moor und der angrenzende Lüder Bruch zählen zu den bedeutendsten Kranichbrutplätzen in Niedersachsen.

Biotope Viewpoint

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen