Wege zur Kur

Eine Kur kann jeder beantragen, der seine Gesundheit gefährdet sieht und erhalten möchte. Der Begriff „Kur“ umfasst ein breites Spektrum von Therapieverfahren, die je nach Schwere des Krankheitszustandes differenziert eingesetzt werden.

 

Natürlich können Sie jederzeit auf eigene Kosten zur Kur fahren. Aber fast jeder von uns hat einen Anspruch darauf, dass innerhalb des gegliederten Systems unserer Sozialversicherung einer der Träger die Kosten für eine Kur übernimmt oder zumindest bezuschusst, wenn eine Krankheit droht oder bereits vorliegt, die im Kurort Erfolg versprechend behandelt werden kann.

 

Regeln Sie die Frage der Kostenübernahme immer vor Antritt der Kur. Klären Sie in welcher Höhe die Kosten übernommen werden und ob Sie zunächst vorleisten müssen. Die Übernahme der Kurkosten hat übrigens keinen Einfluss auf Ihre spätere Rente.

 

Kuren in Kurkliniken

Sind geschlossene Kuren und stationäre Heilmaßnahmen. Ihr Arzt entscheidet über die Notwendigkeit.

 

Ambulante Kuren

Mitglieder der Krankenkassen, aber auch Beamte und Richter mit Beihilfeanspruch, erhalten Zuschüsse zur Kurbehandlung in einer ambulanten Vorsorge- oder Rehabilitationskur. Hierbei können Sie den Kurort und die Unterkunft im Einvernehmen mit Ihrem Arzt weitgehend selbst aussuchen.

Die Höhe der Zuschüsse kann bei den einzelnen Krankenkassen unterschiedlich sein. Die Kosten für die ärztliche Behandlung werden voll übernommen, zu den Kurmittelkosten hat der Versicherte eine Eigenbeteiligung von 10% des Preises, zusätzlich eine Rezeptgebühr in Höhe von 10,00 € an die angegebene Stelle zu zahlen. Zu den übrigen Kosten im Zusammenhang mit der Kur (Unterkunft, Verpflegung, Kurtaxe, Fahrkosten) kann die Kasse einen pauschalen Zuschuss gewähren, höchstens jedoch 13,-- EUR pro Kurtag (Änderungen sind möglich, Auskunft bei der eigenen Krankenkasse einholen!).

 

Selbstbeteiligung

Bei allen Kuren nach dem Sozialleistungsrecht verlangt der Gesetzgeber von den Patienten eine finanzielle Selbstbeteiligung.

 

Der Arzt

Es ist Sache Ihres behandelnden Arztes, die Dringlichkeit einer Kur zu bescheinigen, beziehungsweise eine Kur zu verordnen und mit Ihnen einen Kurort auszuwählen, in dem die geeigneten Kurmittel vorhanden sind. Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen eine Kur für notwendig halten, sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen.

 

Die Krankenkasse

Die Krankenkasse ist immer Ihr Ansprechpartner, ob die Kur von der Krankenkasse oder von der Rentenversicherung getragen werden soll. Dort erhalten Sie alle notwendigen Auskünfte und auch die Antragsformulare.

 

Weiterführende Informationen

Ihre Rechte auf eine Kur (Grafik) (129 kb)     PDF-Download