Naturschutzgebiet Lüneburger Heide

Auf der Lüneburger Heide - Foto: Manfred Schütze  / pixelio.de

 

Rund um den Wilseder Berg liegen die größten zusammenhängenden Heideflächen Westeuropas. Seit 1921 stehen diese Flächen unter Naturschutz. Ab Undeloh, Döhle, Nieder- und Overhaverbeck kann man herrliche Wanderungen in diese unvergleichliche Landschaft starten.

Schnuckenherden und Bienenvölker komplettieren den romantischen Eindruck ursprünglicher Heideidylle. Zum Verweilen laden Totengrund, Heidemuseum und Emhof in Wilsede, alte Heidekirchen in Bispingen, Egestorf und Undeloh, Natur-Informationshäuser in Döhle, Niederhaverbeck, Undeloh und Pitzemoor ein. Besonders beliebt: Pferdekutschfahrten.

Heideflächen im Landkreis Soltau:
Tietlinger Wacholderhain zwischen Walsrode und Fallingbostel mit dem Grab des "Heidedichters" Hermann Löns (1866 – 1914). Bei Munster: Dethlinger Heide und Kohlenbisser Heide, Krelinger Heide bei Düshorn, Riensheide bei Neuenkirchen, Timmerloh-Heide bei Timmerloh, Lohheide bei Bomlitz.

Bei Schneverdingen: Heidegarten im Höpen; eindrucksvolle Pflanzenvielfalt mit 100 verschiedenen Heidesorten und ca. 80.000 Pflanzen. Wer die spätsommerliche Heideblüte verpasst hat, hat im Heidegarten mehr Glück - er blüht das ganze Jahr!

Heideflächen im Landkreis Harburg:
Bei Buchholz: Heideflächen auf dem Brunsberg sowie die Töpsheide bei Hanstedt.