Historische Bauten in Uelzen

Backsteingiebel, Fachwerk, reiche Ornamentik, ein Schloss auf den Resten einer Wasserburg und ein ehemaliges Benediktinerkloster erzählen aus der wechselhaften Geschichte der Heide- und Hansestadt Uelzen.

Altes Rathaus Uelzen

Der gotische Kern des Rathauses wurde bereits 1347 errichtet. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine Neugestaltung der Fassade im klassizistischen Stil. In der Adventszeit wird das Gebäude zu einem wunderschönen Adventskalender umgestaltet.

Ev.-Luth. Probstei

Gegenüber der St.-Marienkirche befindet sich die Probstei mit ihrem Backsteingiebel, dessen glasierte Backsteine an hellen Tagen in der Sonne leuchten.

Gildehaus

Der Giebel des Gildehauses aus dem 15. Jahrhundert ist verziert mit glasierten Ziegeln und Rankenwerk und vermittelt einen Eindruck davon, wie prächtig viele Häuser vor dem großen Brand 1646 ausgesehen haben.

Historisches Zentrum Oldenstadt

Bild: Historisches Zentrum OldenstadtVon dem in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts gegründeten Benediktinerkloster und der dort entstandenen Marktsiedlung ausgehend begann die Stadtentwicklung von Uelzen.

Ratsweinhandlung

Um 1500 erbaute der Rat der Stadt hinter dem Rathaus das Nige Huis. Es diente dem Rat als Wein- und Bierkeller. Hier lagerten Biere aus Hamburg, Lüneburg und Einbeck. Wein wurde damals vor den Toren der Stadt angebaut.

Schloss Holdenstedt

Das Schloss wurde 1700-1708 als Herrenhaus auf den Resten einer Wasserburg erbaut.

Uelzener Hof

Der Uelzener Hof, der früher "Zur Börse" bzw. "Lüneburger Hof" hieß, war ein Brauhaus mit einem steinernem Giebel, bevor er um 1860 zu einem Hotel umgebaut wurde. Seit 1931, als nach einem Brand der Giebel umgebaut wurde, trägt er den Namen "Uelzener Hof".

Hotel Stadt Hamburg

Das ehemalige Gebäude des "Hotel Stadt Hamburg" an der Lüneburger Straße, welches 1985 abgerissen wurde, hat eine lange Geschichte, die mit den Jahren seiner Erbauung 1827/28 begann.