Burg- & Wallanlagen

Zum Schutz von Menschen oder Grenzen von Territorien und Städten dienten Wall- und Burganlagen. Natürliche Begrenzungen waren Moore und Gräben, an anderer Stelle behalf man sich mit dicken Mauern. Überreste solcher Anlagen künden heute aus unsicheren Zeiten.

Burg Bode

Der Ringwall der Burg Bode liegt inmitten der Niederung der Schwienau. Flurnamen wie "Kiebitzmoor" oder "Großes Moor" deuten darauf hin, dass die Burg von unwegsamem Gelände umgeben war.

Burganlage Woltersburg

Das soll eine Burg sein? Diese Frage stellt man sich wohl, wenn man die Woltersburg besucht. Eine typische Burg mit Türmen und Zinnen ist sie nicht, dafür eine eindrucksvolle Wallanlage mit Geschichte.

Landwehr bei Flinten

Landwehren waren mit dichten Sträuchern und Bäumen bestandene Erdwälle mit davor gelagerten Gräben. Sie dienten zum Schutz der Grenzen von Territorien und Städten sowie zur Überwachung des Verkehrs.

Ottenburg Uelzen

Das erste feste Haus der von Estorffs in Veerßen war die "Otto Burg" oder "Ottenburg". Es war eine Burg mit fester, hoher Mauer im Süden und Osten; im Norden und Westen war sie von Moor und Wasser geschützt.

Wallanlage Oldenstadt

Die an dieser Stelle im Gelände gut sichtbare Wallanlage mit Graben ist ein Befestigungsrest der frühstädtischen Siedlung von Oldenstadt – der Vorgängerin des heutigen Uelzens.