Steinreiche Heide

In der Lüneburger Heide scheinen Steine schier aus dem Boden zu "wachsen". Die Dauerausstellung "Steinreiche Heide" im Museumsdorf Hösseringen gibt Antworten auf Fragen wie "Woher kommen die Findlinge, wie bearbeitet man sie und was hat man damit über die Jahrtausende hin gemacht?"

Der Transport der Findlinge war nicht nur beim Ausstellungsaufbau schwierig, bereits in der Jungsteinzeit vor ca. 5000 Jahren quälten sich die Menschen mit dem Gewicht der Steine. Modelle zeigen die Transportmöglichkeiten beim Bau eines Großsteingrabes. Die Findlinge wiegen bis zu zwei Tonnen und mehr.

Vom einfachen Fundamentstein bis zu aufwendig gearbeiteten Pfeilern oder Kunstwerken, vom 5000 Jahre alten Großsteingrab aus Lehmke bis zur Autobahnbrücke der 1930er Jahre wird die enorme Bandbreite der Verwendung von Findlingen aufgezeigt. Doch nicht nur die Steine, auch die Menschen, die den Stein bearbeiten, finden Beachtung: vorgestellt werden die Berufe des Steinsetzers und des Steinmetzen.

 

Ausstellungsführer "Steinreiche Heide" kostenlos anfordern - hier klicken!